Conchiglioni mit Cashew Creme, Spinat & Antipasti

Veröffentlicht 4. Juni 2020

Für eine mittelgroße Auflaufform (oder kleines tiefes Blech) / 2 Personen:

  • ca. 300g Riesenmuschelnudeln (Conchiglioni)
  • ca. 150g Cashews, über Nacht in Wasser eingeweicht
  • ca. 50ml Wasser
  • 100g vegane Creme Fraiche
  • 1 Knoblauchzehe
  • 100g eingelegte, gegrillte Paprika
  • 250 – 350ml Tomatensauce
  • optional: 1 Zwiebel
  • frische Kräuter nach Belieben (z.B. Oregano, Majoran & Basilikum)
  • 150g Spinat (TK oder frisch)*
  • 50g eingelegte Pilze*
  • optional: Hefeflocken oder geriebene Nüsse als Parmesan-Ersatz bzw. Topping
  • optional: ein paar (grüne) Oliven, in Scheiben geschnitten
  • optional: veganer Käse zum Überbacken
  • Muskatnuss
  • Salz
  • schwarzer Pfeffer

* Für das Rezept können wunderbar nur Spinat oder eingelegte Pilze verwendet werden. In diesem Fall einfach etwas mehr von der gewählten Zutat vorbereiten und die andere weglassen.  

Die Cashewkerne über Nacht (oder mindestens für ein paar Stunden) in Wasser einweichen. Das Wasser bis auf ca. 50ml abgießen. Knoblauch, Creme Fraiche und eingelegte Paprika hinzugeben. Pürieren. Mit Salz und Pfeffer abschmecken.

Testen, wie viele Muschelnudeln in deine Auflaufform passen, damit ihr nicht zu viele oder zu wenige kocht. Hierfür einfach die ungekochten Nudeln in die gewählte Auflaufform legen. Da die Nudeln beim Garen noch etwas aufgehen, könnt ihr zwei bis drei Nudeln weniger kochen als in die Form hineinpassen.

Die Nudeln für 5-8 Minuten vorkochen. Hier gilt: Je länger die Garzeit, desto kürzer müssen die gefüllten Nudeln später in den Ofen. Umso länger die Nudeln vorgegart werden, umso schwerer ist später jedoch das Befüllen.

Den Spinat (wenn tiefgekühlter Spinat verwendet wird) in einem kleinen Topf bei schwacher Hitze auftauen lassen. Ansonsten (bei Verwendung von frischem Spinat) diesen in einer leicht gefetteten Pfanne anschwitzen bis dieser in sich zusammenfällt. Mit Muskatnuss, Salz und Pfeffer abschmecken.

Für die Tomatensauce: Optional eine fein gewürfelte Zwiebel in etwas Öl anbraten. Tomatensauce und gehackte Kräuter hinzugeben. Mit den Gewürzen abschmecken. Schnelle Version: Einfach die gehackten Kräuter in die Tomatensauce einrühren und mit Salz und Pfeffer abschmecken oder eine bereits fertig gewürzte Sauce verwenden. Wenn ihr die Nudeln nur fünf Minuten gegart habt, braucht ihr etwas mehr als eine 250ml Packung Tomatensauce, da die Nudeln in diesem Fall noch etwas mehr Flüssigkeit zum garen benötigen. Wenn nur eine Packung im Haus ist, könnt ihr die Sauce ggf. mit etwas Wasser verdünnen. Wichtig ist nur, dass die Nudeln bei einer kurzen Garzeit zu mindestens 2/3 mit Sauce bedeckt sind, da sie ansonsten zu hart werden.

Die Nudeln nach und nach mit der Cashewcreme füllen und in der Sauce platzieren. Zuletzt noch einige oder alle Nudeln mit Spinat und/oder Pilzen sowie optional mit Oliven belegen. Ich habe bei der Zubereitung dieses Rezeptes dieses Mal keinen veganen Käse zum Überbacken verwendet. Könnt ihr aber natürlich, wenn euch danach ist. Für ca. 30 Minuten bei 200°C in den Ofen geben – dabei bitte im Kopf behalten, dass die Garzeit auch davon abhängt, wie lange die Nudeln vorgegart wurden. Entsprechend lieber einmal mehr zwischendurch testen, ob das Essen bereits gar ist, als einmal zu wenig. Optional noch etwas Hefeflocken, frische Kräuter oder gemahlene Nüsschen auf den Portionen verteilen.

Quelle: www.veganguerilla.de