Deftige Mais-Fladen

Veröffentlicht 28. Februar 2019
  • 10 leicht gehäufte EL Maismehl
  • 14 EL Wasser
  • 1 dünne Scheibe Zwiebel
  • 1 (halbe) Chili (je nach Schärfegrad und persönlicher Präferenz)
  • Salz (ca. ½ TL)
  • Pfeffer
  • 1 Avocado
  • Optional: Chili-Flocken
  • etwas Öl

Menge: Für drei kleine Fladen – ein Snack oder Vorspeise für eine Person & keine ganze Mahlzeit!

Zwiebel und Chili sehr fein hacken. Gemeinsam mit dem Maismehl und Gewürzen in eine Schale geben. Unter rühren nach und nach das Wasser hinzugeben. Zunächst etwas weniger Wasser als angegeben verwenden und die Masse für ca. 10 Minuten quellen lassen. Sie sollte danach die Konsistenz eines dickflüssigen Pfannkuchenteigs haben. Ist die Masse danach noch sehr fest, noch etwas mehr Wasser hinzugeben. Ist zu viel Wasser im Teig gelandet, einfach noch etwas Maismehl hinzuschütten. Erneut verrühren und quellen lassen bis die passende Konsistenz erreicht ist.

Eine leicht (!) gefettete Pfanne erhitzen. Verwendet man zu viel Öl saugen die Fladen sich leider damit voll. Glaubt mir: Das wollt ihr vermeiden. Beidseitig anbraten, bis die Mais-Fladen leicht gebräunt sind.

Mit einer aufgeschnittenen Avocado und – optional – bestreut mit etwas Pfeffer und Chili-Flocken servieren.

Variationen lassen sich auch mit anderem sehr fein geschnittenem Gemüse herstellen. Lecker sind die Fladen z.B. auch mit fein gehackten Champignons oder Paprika. Kala Namak Salz habe ich hier zur Zeit leider nicht zur Hand, bin jedoch davon überzeugt, dass sich damit auch eine tolle Version welche an Omelette erinnert (ähnlich wie mit Kichererbsenmehl) zubereiten lässt.

Quelle: www.veganguerilla.de