Pinkes Quinoa Sushi

Veröffentlicht 22. Oktober 2015

 

Für ca. 50 Stück:pinkesquinoasushi

Für die Basis vom pinken Quinoa Sushi:

  • 5 Sushi Algen (Nori)
  • 1/2 Packung (250g) weißer Quinoa (alternativ könnt ihr natürlich auch Sushi-Reis verwenden)
  • ca. 2 EL Reisessig
  • ca. 1 EL Zucker
  • ca. 2-3 EL fein geriebene Rote Bete (frische)

Für die Füllungen (diese Zutaten könnt ihr natürlich beliebig variieren, weglassen oder andere hinzufügen):

  • Mango
  • Sojachunks + etwas Sojasauce
  • Gurke
  • Avocado
  • Frühlingszwiebel
  • gemischte Sprossen
  • Möhre

Dazu:

  • Eingelegter Ingwer
  • Wasabi Paste
  • Sojasauce

Den Quinoa in kochendes gesalzenes Wasser geben und für ca. 10 bis 15 Minuten köcheln lassen (bis er gar ist, einfach zwischendurch testen). Im Anschluss unbedingt gut abtropfen lassen oder vorsichtig ausdrücken damit der Quinoa beim verarbeiten nicht zu feucht ist. (250g Quinoa reichen für etwa 5 Nori Blätter à ca. 8 Sushi)

Wenn ihr für die Füllung Soja verwenden wollt: Eine Hand voll Sojachunks mit reichlich kochendem Salzwasser übergießen und ca. 15 Minuten ziehen lassen. Abgießen, die überschüssige Flüssigkeit ausdrücken und in Fetzen reissen (ich finde diese Variante hübscher als Sojagranulat zu verwenden, da die entstehenden Stücke etwas größer aber trotzdem dünn sind). Diese in etwas heißem Öl anbraten und mit Sojasauce ablöschen. Abkühlen lassen während ihr die restlichen Zutaten vorbereitet.

Etwas Rote Bete reiben (ca. 2-3 EL) und, ebenso wie Reisessig und Zucker, zum Quinoa geben, gut durchmixen und etwas ziehen lassen. Wenn das Ergebnis noch nicht pink genug ist noch etwas mehr geriebene Rote Bete hinzugeben.

Die Zutaten für die Füllungen in dünne Streifen schneiden. Wenn ihr alle vorgeschlagenen Zutaten (und 5 Nori Blätter) verwendet braucht ihr wahrscheinlich jeweils nur eine halbe oder kleine Mango, Gurke, Möhre sowie Avocado um euer Sushi zu füllen. Die Nori Blätter nun nacheinander belegen/rollen (am besten mit einer Sushi Matte, geht aber mit etwas Übung auch gut so): ca. bis zur Hälfte Quinoa auf das Blatt geben und vorsichtig etwas festdrücken. Mit den restlichen Zutaten in beliebigen Kombinationen belegen: bei mir gab es z.B. Mango-Sprossen-Gurke, Sojachunks-Frühlingszwiebel-Möhre, Avocado-Sojachunks-Gurke-Frühlingszwiebel usw. Die gefüllten Nori Blätter einrollen (den Rand der Alge, sofern er nicht richtig hält, mit ganz wenig (!) kaltem Wasser oder Reisessig bestreichen) und mit einem scharfen Messer in gleich große Sushi Stücke zerschneiden. Mit Wasabi Paste, eingelegtem Ingwer & Sojasauce servieren.

Quelle: www.veganguerilla.de